Monogames Leben ist Unnormal?

Im Internet gab es mal wieder die Frage wie man leben sollte. Monogam oder Polygam? Monogam wäre ja auch nicht normal und die Natur des Menschen wäre ja auch mit vielen Sex zu haben. Was für eine Aussage und mir viel zu verallgemeinert. Klar gibt es Menschen die viel Sex wollen und gerne wechselnde Partner haben. Nur warum sind diese nicht so ehrlich und Leben auch ihr Beziehungsmodel? In der heutigen Zeit ist es doch möglich. Warum fremdgehen und den Partner der Monogam Leben will belügen? Ja, nun kommen wieder die Ausreden man habe Kinder, da hänge ein Haus dran… u.s.w…..schnickschnack alles Ausreden. Man sollte den Arsch in der Hose haben und reinen Tisch machen. Natürlich verändern wir uns im laufe des Lebens und auch die Sexualität verändert sich aber muß ich meinen Partner deshalb belügen? Lustig ist angeblich lieben die Fremdgeher ja ihren Partner. Was ist das für eine Liebe? Klar das gemachte Nest ist bequem und so müßte man von vorne anfangen und auf vieles verzichten. Das ist, denke ich das was Fremdgeher so lieben aber den Partner bestimmt nicht.

Ich bin so fair und kläre es im Vorfeld das ich rein Monogam leben will und keine andere Frau oder Mann neben mir dulde. Sollte ein Partner in einer Beziehung damit Probleme haben dann trennt man sich. Warum sollte man unglücklich zusammen leben? Ich denke die Menschen setzen sich viel zu sehr mit der Lüge auseinander anstatt mit dem was sie wirklich wollen. Ständig suchen sie nach Ausreden um das Fremdgehen zu rechtfertigen. Hört auf euch zu rechtfertigen und redet mit dem Partner und wenn die Beziehung zu ende geht dadurch, dann war es der falsche Partner. Manche fragen sich wie es Menschen gibt die ein leben lang sich innig Lieben und Monogam leben können. Ganz einfach die passen richtig zusammen. Sie haben sich die Zeit genommen sich richtig kennen zu lernen bevor sie im Bett landen. Das zwischenmenschliche ist in einer Beziehung schlieslich ebenso wichtig als nur mal gerade Sex zu haben.

 

Das Internet ist, was Nachrichten angeht ein Fluch

Oft Wünsche ich mir die Zeit zurück wo man Nachrichten nur über die Zeitung bekam oder Abends im TV. Das Internet ist, was Nachrichten angeht ein Fluch. Jeden Tag wenn man es öffnet kommt man in den Strudel von überaus vielen extremen und negativen Nachrichten. Mich reisst mittlerweile jede Positive Nachricht mehr vom Hocker als der ganze negativ kram. Ich mache auch oft Bewußt das Internet aus oder schliesse Seiten wenn nur negative berichte da sind. Für mich ist der Ausgleich zwischen Positiv und Negativ wichtig. Ich freue mich wie Bolle wenn ein Hund vermittelt wurde oder gerettet wird. Mich freut es mehr Fotos mit lachenden Menschen zu sehen als Leichen. Leichen oder Misshandelte Tiere Teile ich generell nirgends. Bei Leichen habe ich Respekt vor den Toten und möchte sie einfach nicht zur schau stellen. Misshandelte Tiere zu Teilen hilft keinen Tier. Es animiert die Vollhonks meist nur so ein Mist nachzuahmen. Ich Teile lieber Tiere die vermittelt werden sollen. So haben sie eine Chance auf ein gutes zu Hause. Da mich die ganze Bilderflut und alles erdrückt, mache ich das Internet jetzt einfach mal aus und mache etwas schönes mit meinem Hund. Ich wünsche Euch einen Zauberhaften Tag.

 

 

Im Bälleparadies hat man die Bälle geklaut

 

Gruppen sind Lustig und Spannend allerdings wenn es dann so Richtung Bälleparadies geht dann trete ich lieber aus, bei einer Gruppe. Was war passiert?

 

Es wurde eine Gruppe neu gegründet welche dafür da sein sollte Menschen zu bewegen sich zu treffen. Wer Zeit und Lust hat sollte es dort Posten und man hätte sich spontan verabreden sollen. Ich fand eine tolle Idee. Wenn man Zeit hat, sitzt man nicht alleine sondern macht was.

 

Der Gründer Marcus war also immer fleissig am Posten was er machen wollte und ob jemand mitkommen wollte. Das war ja der Grundgedanke der Gruppe sich zu verabreden wenn man Zeit hat. Irgendwann war da eine Frau die rumzickte das es so ausschauen würde ob Herr Marcus nur eine Frau suchen würde. Die meisten Treffen waren wohl bei ihm nur mit Frauen aber wenn sich keine Männer melden warum soll er nicht mit Frauen etwas unternehmen? Ich sehe da kein Problem. Bis dahin hat er sehr stark in der Gruppe dominiert. Er zog sich dann etwas zurück und schrieb das andere auch mal Vorschläge machen sollten. Es kamen weitere Vorschläge und es gab auch weitere treffen wo jeder hingehen konnte. Plötzlich gab er die Gruppe ab und jetzt will er rausgehen. Begründung so nach dem Sinne es würde zu wenig gemacht werden und er wäre müde ständig Vorschläge zu machen. Häääää? Klar es hatte sich ein gewisser Kern gebildet in der kurzen Zeit welcher anscheinend ständig Zeit hat. Es gibt viele die Schichtdienst haben oder entgegengesetzt Arbeiten oder Kinder haben oder weshalb auch immer nicht ständig Zeit haben.

 

Anscheinend war die Gruppe vom Marcus nur gegründet um den Herren zu bespassen.

 

Schade eigentlich! Weil der Grundgedanke der eigentlich gut war, damit verloren geht. Wir können doch nichts dafür das Marcus anscheinend im leben so viel Langeweile hat das er ständig Kindergärtner um sich rum haben muß und im Bälleparadies die Bälle geklaut wurden. Ich dachte heute echt ich bin im Kindergarten. So ein Tam tam nur weil er gehen will. Mir war das echt zu blöd. Ich habe mich dann nett verabschiedet da ich Zeitlich eh begrenzt bin und nicht Mobil bin und bin gegangen. Auf so ein Kindergarten hatte ich echt keine Lust mehr. Nutze ich die Zeit doch lieber für Kreative dinge oder für die Tiere. :-)

 

Da Leben Menschen ihr ganzes leben in der gleichen Stadt und meinen diese perfekt zu kennen.

Ich habe auch viele Jahre in meiner Heimatstadt gelebt und meistens nimmt man Veränderungen da weniger war. Als ich dann wegzog und nach einem Jahr mal wieder in meiner Heimat war viel mir extrem auf was sich alles verändert hat. Das bekommt man oft garnicht mit. Was veranlasst mich das Thema hier zu erörtern? Ein post in einer Gruppe bei Facebook war für mich doch sehr negativ. Die Dame postete das mal wieder nicht alles zu bekommen sei in der Stadt. Mal wieder? Oft wird in der Gruppe auch gepostet das es ja nur ein Euro Läden und billig Shops geben würde. Ich frage mich immer was das für Menschen sind die so Zeugs Posten müssen. Sind die ständig gefrustet? Ja Rheydt hat wie viele andere auch, einen großen Leerstand an Läden aber ich sehe nicht nur billig Shops. Hier gibt es schöne Parfümerien, Teeladen, Haushaltsutensilien z.B. von WMF, kleine Klamottenläden, einen Stoffe Laden wo man sogar selber Nähen kann, Wolladen, nette Cafes und essen gehen kann man auch und vieles mehr. Kunterbunte Läden und nicht nur billig kram. Laufen die Leute mit Scheuklappen durch die Gegend? Sagt man etwas dazu dann ist es psychologisches Gequatsche. Lach Lustig ist auch wenn sie nicht Ihre gewünschten negativ Kommentare bekommen dann löschen sie plötzlich Ihren Post. im Grunde ist es doch schade das nur wenige Menschen mit offenen Augen durch die Stadt gehen und in die Geschäfte schauen um zu sehen was es dort gibt. Klar findet man nicht alles aber ist es das Wert so den Unmut über die ach so doofe Stadt rauszulassen? Was bringt es uns immer so negativ zu sein?

Eigentlich würde ich mir wünschen in der Gruppe mehr zu lesen was positives passiert ist. Scheinbar gibt es da nur wenige Rheydter die positiv gestellt sind. Klar könnte man sagen wenn die da so negativ sind dann geh doch aus der Gruppe. Wer spricht dann für die schönen Seiten der Stadt? Versucht Eure Stadt einfach mal als Fremder zu sehen, dann gibt es auch viel zu entdecken. :-)

 

 Der Böse Hundeflüsterer Cesar Millan

 Ohjeee schon wieder so ein Hundetrainer im Netz der gegen Cesar Millan wettert. Er würde ja die Hunde Quälen. Und der Hundetrainer weiss natürlich alles besser und muß sich profilieren. Ist das notwendig? Wäre er so Erfolgreich würde er keine Zeit haben so einen blöden Text zu schreiben. Ich muß gestehen in keiner Sendung habe ich bislang gesehen das ein Hund gequält wurde. Viele Hunde haben die Alternative eingeschläfert zu werden oder Resozialisiert. Verbockt haben es die Besitzer, weil sie sich nie Informiert haben. Ich teile Cesar Millans Meinung das nicht der Hund das Problem ist, sondern der Mensch. Leider haben das bis Heute viele Hundetrainer nicht erkannt im übrigen leider auch nicht derjenige der dort gewettert hat. Munter doktern sie drauf los und Helfen dem Besitzer weitere Fehler zu machen. So kann man natürlich sein Geld auf Dauer verdienen. Leider hilft es nur nicht dem Hund oder dem Halter. Klar der Hund wird immer fetter weil er vollgestopft wird mit Leckerlies und ist frustriert weil der Besitzer sein Popo nicht bewegt und zum Rudelführer mutiert. Viele Hunde machen mit ihren Besitzern was sie wollen obwohl sie in der Hundeschule waren. Ich frage mich immer was sie dort gelernt haben. Ich war nie in der Hundeschule, sehe da keinen Sinn drin. Mein Hund funktioniert nicht immer perfekt weil ich nicht immer der Boss bin. Wenn es mir schlecht geht dann nutzt er das natürlich aus und stellt mich in frage. Dann weiss ich aber das ich wieder daran arbeiten muß und verändere etwas. Es ist MEINE Aufgabe meinem Hund die Ruhe zu geben und ihn zu führen. Es ist MEINE Aufgabe ihn Auszugleichen. Das sollten sich Hundehalter klar machen. Wird der Hund bissig ist es die Schuld des Hundebesitzers und nicht die Schuld des Hundes. Cesar Millan macht es richtig. Er zeigt auf den Menschen und nicht aufs Tier. Er zeigt Wege auf um etwas zu ändern und ein Hund ist nun mal kein Püppchen oder Stofftierchen. Die haben Zähne und können zupacken und sie zeigen ganz genau auf und auch klar was sie wollen und was nicht. Man muß nur hinschauen und grenzen setzen.

 

JSN Medis template designed by JoomlaShine.com
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen. Ok