Akelei

Die Akelei ist eine wirklich zauberhafte Pflanze.
Die Aussaht erfolgt von Februar bis Mai und Ihre Blühte erfreut uns ende Mai/Juni. Sie hat etwas leichtes und schönes.
Man zieht sie in der Wohnung vor und pflanzt sie nach den Eisheiligen raus.
Ich habe allerdings nicht den Platz zum vorziehen dieser Pflanze und habe sie jetzt im April direkt nach draussen gesäht. Ich bin gespannt was passiert.
Die Akelei hat zähe fleischige Wurzeln und lässt sich sehr schwer entfernen. Man kann sie aber auch, so wie ich in Töpfe pflanzen. Somit kann sie nur dort wurzeln und man hält es in grenzen.
Sie sollte die ersten drei Monate gut gewässert werden. Während der Blüte mag sie es auch gedüngt zu werden. Sie dankt es dir mit vielen Blüten.
Ansonsten braucht die Akelei nicht viel pflege. Sie gehört zu den robusten pflanzen.
Die Vermehrung erfolgt bei dieser Pflanze über die Samen. Wer nicht möchte das sie sich im Garten vermehrt sollte die Samen kurz vor der reife abnehmen im Juli bis August. Sie könnte eventuell sonst zur Plage werden. Wenn man die Blütenstände entfernt gibt es im Herbst oft sogar noch eine Nachblüte. Man kann sie auch noch ganz auf Handbreit zurückschneiden, sie treibt dann nochmal komplett aus mit neuen Blüten.
Eine Akelei hat eine Lebensdauer nur von 5 Jahren. Bring also früh genug neues Saatgut ( z.B. das was du abgesammelt hast) von ihr in die Erde.
Die Pflege
Man schneidet die Akelei im Frühjahr eine Handbreit über dem Boden ab. Wenn man sie im Topf hat sollte man im Winter acht geben das der Wurzelballen nicht einfriert.

Die Akelei ist giftig. Sie stammt aus der Familie der Hahnenfußgewächse.

Sie hat einen oft einen Schädling die Akelei Gallmücke. Sind frische Knospen befallen muß man diese schnell entfernen. Weitere Schädlinge sind die Wollläuse und Blattwespen.

JSN Medis template designed by JoomlaShine.com
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen.